Miasmas Blog

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/bleeding.letters

Gratis bloggen bei
myblog.de





Lorenz-Effekt und verrottende Gottheiten

Hab meine Freundin gerade zum Bus gebracht. Wir hatten den derbsten Stress seit beginn der Beziehung. Jetzt scheint sich alles wieder eingepegelt zu haben. Die Multiple-Choice-Beziehung bleibt. Entweder ichhöre auf zu rauchen bzw. bleibe weiterhin gezwungener Nichtraucher oder ich bin Single. Sie kennt meine Meinung ich kenne ihre. Ich versuche also einen weiteren Tag ohne Zigaretten auszukommen.

Habe mir weitere Gedanken über den Tod gemacht. Wieso zur Hölle immernoch? Ich blättere mittlerweile die Tageszeitungen durch mit dem stillen Beigeschmack des Wissens, das dort mein Name steht. Eigenartig.

Meine Rechnung von Freitag hat eine weitere Erklärung bekommen. Der Tod an sich weiß garnicht wen er holt. Er stößt von irgendeinem Berg einen einzelnen Stein herunter. Der Stein rollt, stößt weitere Steine an und die Gesteinslawine verteilt sich über die Welt. Manche bekommen Brocken ab, andere nicht. Zu Zeiten technischen Fortschritts und der Medizin sterben einfach nicht mehr so viele Leute an Altersschwäce, Hunger und Grippe, wie früher. Der Tod muss also irgendwie anders auf seinen Daily Bodycount kommen.

Diese Überlegung bis dahin.

ICh weiß gerade nichts mit meinenr Energie, die man ja angeblich die Nacht über entwickelt, anzufangen. Ich scheine Lust auf irgendetwas zu haben, weiß aber nicht auf was. Ich möchte nicht raus gehen. Kein Ski fahren. Keine Spiele zocken. Nicht an meinem Buch weiterschreiben. Es scheint die allgemeine Winterunlust zu sein. Extremophil schrieb über Sylvester. Nun, da sollte ich vielleicht auch mal meine Gedanken zu äußern... Einfach mal für die Restwelt.

Ich nehme mir jedes Jahr zu Sylvester vor, nein ich WÜNSCHE mir regelrecht schon, dass das nächste Jahr besser wird. Aber es wird von Jahr zu Jahr beschissener. 2009 wird irgendetwas schlimmes passieren. Ich weiß es schon fast.+

Cheers.

Mia

14.12.08 13:41


Fin. Schluss. Überall nur das Ende.

Aufgestanden: 6:12.

Bus fuhr: 6:05

Kam 20 Minuten zu spät. meine Wirtschaftslehrerin sagt schon garnichts mehr. Auf dem Hinweg seh ich ein Auto, was auf dem Dach lag. Eingeschneit. UNweit von unserer Schule entfernt. Gedanken über M. kamen hoch. Wie ein Tag doch schon 1 Stunde nach dem Aufstehen so zerstört sein kann. Die SCheinwerfer waren noch an, drinn saß keiner.

Seit letzter Zeit achte ich verstärkt auf krankenwagen. ich atme Antileben, so scheint mir.

Dann gings nach Erfurt. A christmas carrol by charles dickens.

Der geist der zukünftigen Weihnacht trat so auf, wie ich ihn mir vorstellte.

 Danach latschten wir noch kurz über den Ilmenauer Weihnachtsmarkt. Es gibt nichts schlimmeres, als sich durch diese Feiertagsanarchisten durchzudrängen. Es drängt, Es mosht, es nölt einen an. Friedliche Weihnachtsstimmung. Aha. Untermalt wir das alles noch von minderjährigen Eunuchen-Kiddos, die 1/10 aller Töne treffen und Christliche Propaganda durch die Boxen krächzen.

Der Süße geruch lässt Übelkeit emporsteigen.

 Zuhause angekommen gabs komische Unterhaltung per SMS mit miener Freundin. Sie scheint mir sauer zu sein, dass ich mich nicht gemeldet hab, dass ich wieder da bin. Ich fühl mich kontrolliert. Sie meinte: Alles wiederholt sich. Sie hat recht. Ich hab recht.

Das Leben stinkt zur Zeit immermehr.

Ich öffne Bier Nummer 3.

 Heute Abend menschenkino im I-Club. Mal sehn, was das wird.

 "Bei dem Discolicht erkennt man nicht welche dieser SChlampen Lilith ist."

 

Cheers.

Mia

12.12.08 19:13


f(x)=20x³-1y -> f(x)=20x³+M

Meine Mum sagte mir eben, dass sie die Nacht fast gestorben wäre, wäre mein Vater nicht aufgewacht und hätte sie mit Traubenzucker usw vollgstopft. Sie ist Diabethikerin.

Wahnsinn.

Tod scheint mich zu umgeben.

 In letzter Zeit in immer kürzeren Abständen. Er will etwas von mir. er merkt, dass mein Geist nach irgendetwas schreit.

Ich habe den ganzen Tag gebraucht, um darauf zu kommen, was mein Unterbewusstsein von mir will. Nachdem meine Mutter mir ihre gestrige Situation erzählt hatte, kam mir ein Gedanke.

Durch Zufälle (gelegentlich leichter SChlaf meines Vaters, richtiger Tag der Befruchtung usw) bin ich auf die Welt gekommen. Meine Mutter hätte nur einmal einen Insulinschock erleiden müssen, der sie hätte umbringen können. Oder meinem Dad wäre es zu Beziehungsanfang zu doof gewesen und  er hätte sie wieder verlassen. Angenommen er wäre ein Arschloch eben.  Es gibt so viele Faktoren die reinspielen. Es ist ein riesengroßer Zufall, dass ich am Leben bin. Angenommen meine Mum hätte nen Schock während der Schwangerschaft gehabt. Mia = totgeburt.

Es hätte so viel passieren können. Ist es aber nicht.

Ich habe das Gefühl, dass der Tod alte Rechnungen beglich. Vor ein paar Monaten. Und das er einfach den falschen erwischt hat.

Würden wir davon ausgehen, dass ich eine totgeburt gewesen wäre, dann würde mich niemand jetzt vollnölen, was ich für mist schreibe. Niemand würde von mir wissen. Es wäre ja nichtmal schlimm für mich. Man vermisst mich nicht, kennt mich nicht. Und stattdessen würde der jetzige Freundeskreis immernoch die gleiche Anzahl haben und ER würde noch leben.

Aber in dieser Dimension, diesem String ist das alles geschehen. Unveränderbar. Selbst wenn ich mir jetzt mein Leben nehmen würde, was in keinster Weise meine Absicht ist, würde es nichts am Vergangenem ändern. Das SChicksal ist eine Hure.

 

Cheers.

Mia

11.12.08 22:31


Wiederaufnahme

Die 19 ist ein Rad.

 

Ich habe seit zirka einem Monat das Ritual donnerstags, eine Stunde bevor der REWE-Getränkemarkt dichtmacht, genau dort hin zu gehen und mir ein Bier zu kaufen. Auf dem Heimweg trink ich es dann. Man bemerke: der Laden ist nur 2 Minuten von meinem Zuhause entfernt.

Vielleicht ist es ein überflüssiges Ritual. Aber ich mag es.

 

Ich habe mir heute noch einmal Gedanken über den Tod gemacht. Wahrscheinlich zu stark. Als erstes fing ich heute Vormittag in Sozialkunde fast an zu flennen. Ich stellte mir vor wie ich unweit von meinem Zuhause im Wald stehe. Nur in Unterwäsche. Rattengift im Magen, Zigarette im Mund und Pistole am Kopf. Ich stehe vor einem kleinen Bach. es schneit. Ich will auf nummer sicher gehen. Wenn ich schon nicht durch Rattengift und Kopfschuss sterbe, möchte ich wenigstens im Ohnmachtszustand im kalten Bach erfrieren.

Und dann der Gedanke:

Was hinterlasse ich?

Elli. Meine Eltern. Meine Freunde. Einen unfertigen Roman. Unfertige Bücher. Und das Leben vor mir.

Ich hinterlasse einen freien Arbeitsplatz mehr, mehr Geld für meine Eltern, mehr BaföG für andere und mehr Stoff für Tagesblätter und Reportagen.

Düstere Gedanken umspülen den Geist des Protagonisten bis zu seinem inneren Kampf. Round 2: Hoffnung vs. Verzweiflung.

 

Nachdem ich dann bei meiner Psychologin die Praxis verließ, stellte ich mir dann vor, wie es in verschiedenen Situationen wäre, wenn ich an einen Ort komme, wo eine nahestehende Person von mir tot da liegt. Ich spielte alle möglichen Szenarien in meinem Kopf durch und ersuchte alles aus meinem Kopf zu löschen. Mit dem besten Mittel zu dieser Jahreszeit. Fallender Schnee.

"Schnee ist auch nur schick aufgemachtes Wasser."

 Schönes Zitat, hm?

auch nur irgendwo aus dem Internet enwendet.

Don't support the aphorism-sites

LET THE APHORISM-SITES SUPPORT YOU!

Cheers.

Mia

11.12.08 19:43


Streng dosierte Trauertränen

 Nabend, ihr Verdammten des Schicksals.

heute morgen bin ich nocheinmal in die Tanke gegangen, um mir einen Kaffee zu holen. Verständlich. Müde und so. Jedenfalls fiel mein Blick beim Eintreten in diesen Laden auf zwei Leute, die zusammen an einen Tisch saßen. Zwischen ihnen 3 leere Flaschen Rotkäppchen-Sekt. Halbtrocken. In diesem Moment fragte ich mich, was die kurzfristige Vergangenheit über die beiden aussagte. Zwei ausgebrannte Seelen inmitten des allmorgendlichen Trubels, die sich gefunden haben, wahrscheinlich in einer Kneipe die Nacht um 1, als sie zumachte, und nun eine B-Movie-Imitation von "Before Sunrise" ausführen? Mir gefiel der Gedanke der verlorenen Seelen so sehr, dass ich ihnen noch ein Beck's kaufte.

Schule lief so lala. Habe ne1 und ne 3 auf meinen Vortrag über MEIN EIGENES BUCH bekommen. Die 3 allerdings nur wegen schlecht erarbeiteten "Kärtchen". Was für ein Scheiß.

 Heute nachmittag war dann ein Kumpel bei mir. Hin und her- Gerede über den Wert und Unwert der Liebe (eins meiner Lieblingsgrundsatzdiskussionen xD). Dann klingelte sein Telefon. Seine Freundin war drann. Sie sagte uns, dass die Mutter eines Ex-Klassenkameraden gestorben sei und seine Wohnung unter Wasser steht. Er ist nun obdachlos und Vollwaise. Mein Kumpel hat ihn jetzt in seine Obhut genommen.

Der Vorfall ließ mir viel Platz zum Nachdenken. Der Tod umgibt uns ja bekanntlich. Nur un letzter Zeit scheint er stärker um mich herum zu fließen, als je zuvor. Erst der Tod meines Kumpels vor 2 Monaten und nun Die Mutter von C.

C. ist nun wie aus dem Leben herausgerissen. Das schlimmste ist allerdings, dass er alles (Beerdigung, Auszahlung der Lebensversicherung usw) SELBST erledigen muss. KEINE Angehörigen. Ein verfickter Jammer. Dennoch bin ich nicht berechtigt für eine Frau, die ich nicht kenne mein Beileid auszusprechen. Das wäre Heuchelei gegenüber ihm.

Achja: Habe heute meinen ersten "Freund" gefunden in diesem Portal. Extremophil heißt sie. hat ähnliche Gedanken wie ich. Mir gefällt ihre Schreibweise und ich kann mich mit vielen Dingen identifizieren. Weiß nicht ob das gut oder schlecht ist.

In Hoffnung auf ein besseres Morgen: Cheers.

Mia.

10.12.08 20:51


Buchstabeneinlauf

 Scheiße.

Ich hab' irgendwo mal gelesen, dass man nie einen Text mit einen Schimpfwort auf der ersten Seite verunstalten sollte. In meinen Kurzgeschichten reizt es mich immer sehr Schimpfwörter so früh, wie möglich einzufügen. Leider hatte ich bisher zu viel Respekt vor der Magie des ersten Wortes.

Allerdings ist die Gefahr hier in einem Blog nicht so hoch etwas falsch zu machen. Weil: Überlegt einmal. Ich kenne Euch nicht und Ihr kennt mich nich. Ist doch eine perfekte Voraussetzung für eine gute Beziehung zwischen uns. Ich kann schreiben was ich will und Ihr könnt einfach meine Seite betreten oder es lassen. Ist Eure Entscheidung. Und von daher kann ich Euch oder Ihr mir nichtmal sauer sein.

Vielleicht erwartet Ihr jetzt den totalen Reißer. Allerdings muss ich euch zu verstehen geben, dass mein Leben so ist wie das Eure. Normal. Ich kann mich hier in jeglicher Art und Weise poetisch auskotzen, dennoch werdet Ihr merken, dass ich auch nur ein normales Vieh bin.

Ich kann hier nicht mehr abgeben als ein kräftiges Ahoi an die Pseudoindividualgeschwüre unserer Gesellschaft.

Ein Hallo an alle Frauen, die sich aus der Overhead-Perspektive fotografieren und sich so dämlich krümmen, dass man ihre Ballerinas oder Vans sehen kann. Nebenbei ziehen sie Schnuten, die aussehen, als hätten sie versucht dem Staubsaugerrohr einen zu blasen. Sie sehen alle gleich aus und wenn man die eine fickt, so weiß man ganz genau, dass die andere genau die gleichen Piercings an genau den gleichen Stellen hat und genau die gleichen Lieblingslieder von "Enter Shikari" oder "From Autumn to scheiß Ashes" hat.

Ein Hallo an alle tieffliegenden Bass-Proleten, die sich Mamis Auto leihen, um Freitag Abend auf dem Mc Donalds-Parkplatz zu stehen und sich triefende Presspappe an die Kauleisten heften. Es sind diese Kerle, die sich komische Muster in die Frisur rupfen lassen und nicht merken, dass sie damit aussehen wie eine schlechte Karrikatur ihres Lieblingsrappers. Sie stecken sich die Hosenbeine in die Socken und erwecken dadurch den Anschein mehr oder minder gutartige Tumore an den Füßen zu haben.

Dennoch ein Hallo an all jene, die vielleicht oder bei manchen ganz sicher die Welt nicht nur aus Solarium und Dorfdisco zusammensetzen. im Grunde genommen ist dieser Bog für Euch. In der Hoffnung, dass die Welt noch nicht ganz auf dem Seziertisch  eines Gottes gelandet ist.

In diesem Sinne: Cheers

Mia

9.12.08 23:13





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung